Ein Insektenparadies in Ihrem Garten

17.07.18 Ein Insektenparadies in Ihrem Garten

Naturwiesen sind in vielen Gärten wieder hoch im Kurs. Die blühenden Wiesenblumeninseln finden selbst in kleinsten Gärten Platz und die Besitzer erfreuen sich einem blühenden Stück Natur. Gleichzeitig finden Nützlinge einen Schlafplatz und Futter. Mit ein bisschen Arbeit lockt man auch Schmetterlinge in den Garten, welche nicht nur schön anzusehen sind, sondern wodurch auch die Vielfalt der und die Vielzahl an Schmetterlingen erhalten bleibt.

Reine Rasenflächen bieten weder Nahrung noch Lebensbedingungen. Es dürfen keine Pflanzenschutzmittel wie Pestizide verwendet werden, weil diese Gifte das natürliche Milieu im Garten minimieren. Eine Blumenwiese zeichnet sich durch eine natürliche Artenvielfalt aus und zeigt sich in ständig verändernder Blütenpracht. Vor allem nicht genutzte Flächen im Garten können einfach und schnell in ein buntes Blütenmeer umgestaltet werden.

 

Bunte Blumeninseln

Ideal für das Anlegen einer Blumenwiese eignen sich sonnige, nährstoffarme Böden. Je nach Witterung kann eine Neuanlage von April bis Oktober erfolgen. Es gibt ein- und mehrjährige Samenmischungen und deshalb darauf achten, dass Sie mehrjährige Samen verwenden, sodass die Nützlinge und Sie über Jahre etwas von der Blütenpracht haben.

Der schnellste Weg um eine bunte Blumeninsel zu gestalten: Die Rasenschicht in einem ungenutzten Teil des Gartens wird abgetragen, die verbleibende Erde abgefräst und mit Sand abgemagert. Wiesenblumensamen mit EM Keramikpulver beizen, das fördert die Keimfähigkeit. Nun wird der Samen ausgesät und mit einem Rechen etwas in den Boden eingearbeitet. Mit EM Aktiv und Terrrafert Boden kräftig angießen regt zur rascheren Keimung und besseren Entwicklung der Pflanzen an. Nach der Aussaat sollte der Boden feucht gehalten werden und über drei Wochen lang nicht austrocknen. Der regelmäßige Einsatz von EM Aktiv und Terrafert Boden über das Gießwasser regt die Entwicklung der Pflanzen an. So zeigen Blumenwiesen, die im Spätsommer angelegt wurden bereits im Frühling erstmalig ihr buntes Blütenkleid.

Tipp für geduldige Gärtner: Nährstoffarme Erde mit Sand und Wieseblumensamen auf den Rasen z.B. in Inseln aufstreuen. Nun immer seltener mähen und im darauffolgenden Jahr vertikutieren. So wird nach mehreren Jahren eine bunte Blumenwiese entstehen.

Als Beispiele für Pflanzen eignen sich Margeriten, Klee, Sonnenhut, Ringelblumen, Fuchsien, Lavendel, Verbene, Flieder oder man lässt Kräuter, wie Liebstöckel, Melisse oder Dill blühen. Auf jeden Fall darauf achten, dass nicht nur Pflanzen mit gefüllten Blüten gewählt werden, da sie aufgrund ihrer Form nicht ausreichend Nahrung für die Tiere darstellen. Es gibt auch schon vorgefertigte Samenmischungen, die perfektes Bienen- und Insektenfutter schaffen.

 

So können Sie bald in ihrem Garten ein Summen von Bienen und Hummeln und ein Flattern von Schmetterlingen an einem Sommertag beobachten.

 

Multikraft verwendet Cookies, um Ihren Website-Besuch für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. mehr erfahren
Ich stimme zu!