Baumschnitt, Gehölzschnitt und Strauchschnitt

23.03.18 Baumschnitt, Gehölzschnitt und Strauchschnitt

Um sich später über eine perfekte Blütenpracht, großartige Baumkronen und erfolgreiche Ernten seiner Obstbäume und (Beeren-)Sträucher freuen zu können, muss es im Frühjahr zuerst zurück geschnitten werden. Also ran an die Scheren!

Ein richtiger Gehölzschnitt ist die Grundlage für solch ein Aufleben. Das stärkere oder schwächere Wachstum der Blüten und Früchte wird somit angeregt. Aber es kann auch das Gegenteil bewirken. Es gibt zwar die Gärtnerweisheit „Stell drei Gärtner vor einen Baum und du bekommst fünf Meinungen wie man ihn schneiden soll.“ Aber wenn ein paar wesentliche Grundregel beachtet werden, steht dem Schneiden nichts mehr im Wege. So kann ein stark wachsender Baum gezähmt werden oder ein Strauch zu üppiger Blüte angeregt werden.

Ein paar Grundregeln gleich vorweg: Bei Plus-Temperaturen das Schneiden vornehmen, niemals bei frostigen Temperaturen. Nie mehr als ein Drittel der Äste herausschneiden und sauberes und scharfes Werkzeug verwenden, damit die Gefahr einer Infektion gehemmt ist. Außerdem durch möglichst kleine Schnitte das Gehölz entfernen, damit es so wenig Verletzungen wie möglich bekommt.

 

Strauchschnitt

Im Verlauf der Jahre benötigt jedes Gehölz verschiedene Schnitte. Gleich am Anfang steht der Pflanzschnitt, hier werden Äste und teilweise Wurzeln (bei wurzelnackten Pflanzen) geschnitten. Im zweiten Jahr ist der Erziehungsschnitt an der Reihe. Triebe,  die nach innen oder senkrecht nach oben wachsen, werden abgeschnitten.

In den darauf folgenden Jahren ist der Erhaltungsschnitt an der Reihe. Zur Blütenförderung bei Sträuchern muss nämlich mehr Licht ins Innere gebracht werden. Hierzu werden vergreiste Triebe bodeneben herausgeschnitten und zu dicht stehende Äste entfernt. Im letzten Lebensabschnitt des Strauchs wird ein Großteil der Äste weggeschnitten und nur ein paar wenige Triebe übrig gelassen.  Dieser Vorgang wird Verjüngungsschnitt genannt.

 

Beerensträucher

Entweder schneidet man Beerensträucher gleich nach der Ernte oder im Frühjahr.

Der entscheidende Unterschied beim Strauchschnitt von Himbeeren ist die Sorte, welche man im Garten hat, ansonsten hat man durch falsches Schneiden eine schlechte Ernte. Zu unterscheiden gibt es Sommerhimbeeren, welche nur am zweijährigen Holz Früchte tragen und Herbsthimbeeren, welche am einjährigen Holz Früchte tragen. Bei Sommerhimbeersträuchen nur die Ruten entfernen, welche Früchte trugen. Bei den Herbsthimbeeren kann der gesamte Strauch abgeschnitten werden.

Bei Johannisbeeren (Ribiseln) oder Stachelbeeren gilt das Prinzip immer jeweils zwei Triebe, welche vier, drei, zwei und ein Jahr alt sind, zu haben. Erkennen können Sie das Alter der Triebe an ihrer Farbe: Je dunkler die Triebe, desto älter.

Baumschnitt

Zum Schneiden von Obstbäumen ist der ideale Zeitpunkt am Anfang des Jahres, bevor der Austrieb beginnt.

Hier geht es darum eine höhere Fruchtqualität  zu erreichen und den Obstbaum weniger anfälliger für Krankheiten zu machen. Bei alten Bäumen darf der Schnitt keine „Amputationen“ hinterlassen, sondern nur ableitende Triebe geschnitten werden, so wächst der Baum ausgewogen und sieht schöner aus.

Grundsätzlich gilt: Ein starker Rückschnitt fördert das Wachstum von Holz und ein gemäßigter Rückschnitt regt die Fruchtansätze an.  

Um den Ast zum Wachsen anzuregen wird leicht schief über eine nach außen stehende Knospe geschnitten, so kann das Wasser abfließen und die Knospe lässt den Trieb nach außen wachsen. Für Blüten- und Blattwachstum wird so geschnitten, dass die Spitzenknospe am Trieb erhalten bleibt, das heißt ein jüngerer, weiter unten wachsender Ast bleibt und die älteren schneidet man an der Stelle zum jüngeren Ast weg.

 

Eine Baumbehandlung vor der Blüte tut den Bäumen zusätzlich auch noch gut.

Hierbei werden EM Aktiv, Terrafert Blatt, MK 5, EM Keramikpulver, ZeoBas ultrafein (Urgesteinsmehl), Molkepulver und Wasser zu einer flüssigen klumpfreien Masse vermischt. Anschließend entweder am Morgen oder am Abend die Obstbäume besprühen. Diese Anwendung ein oder zwei Mal durchführen.

 

Nun steht dem Schneiden nichts mehr im Weg! Zukünftige Blütenprachten, erfolgreiche Ernten und schöne Bäume und Sträucher können kommen!

 

Mehr zu Baum- und Strauchbehandlungen finden Sie  im Infoportal.

Multikraft verwendet Cookies, um Ihren Website-Besuch für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. mehr erfahren
Ich stimme zu!