Herstellung von EM Aktiv

Die gebrauchsfertigen Effektiven Mikroorganismen (EM Aktiv) werden durch Fermentation von EM Urlösung, Zuckerrohrmelasse und Wasser hergestellt und werden als Bodenhilfsstoff, zum Besprühen von Pflanzen und zur Reinigung von Wasserkörpern eingesetzt.

1. Rezeptur

3 % EM Urlösung
3 % Zuckerrohrmelasse
94 % Wasser


2. Beispiel

1 Liter EM Urlösung
1 Liter Zuckerrohrmelasse
31 Liter Wasser
= 33 Liter EM Aktiv
 

3. Anleitung

  • Gutes (belebtes) Wasser verwenden
  • Lebensmittelechten Kunststoffbehälter, Deckel und Gärspund verwenden. Größe nach dem Bedarf für 10 bis 14 Tage errechnen. (Der Behälter muss zur Aktivierung voll sein)
  • Zuckerrohrmelasse mit sehr heißem Wasser (70-80 °C) anrühren. Die dickflüssige Melasse wird durch heißes Wasser homogen im Behälter verteilt und gleichzeitig pasteurisiert.
  • Behälter mit kühlerem Wasser im richtigen Verhältnis nachfüllen. (Endtemperatur ca. 40 °C)
  • Zum Schluss EM Urlösung hinzufügen und den Behälter schließen.
  • 7 Tage bei 32 bis 37 °C unter Luftabschluss (anaerob) fermentieren lassen. Fermentationshilfen sind z.B. ein nichtmetallischer Heizstab und ein Gärspund, damit das während der Fermentation entstandene CO2 entweichen kann. Eine gute Isolierung und ein Vermeiden von Kältebrücken zum Boden wie auch zur Umgebung sind für die erfolgreiche Aktivierung von EM Urlösung zu EM Aktiv unerlässlich. Dies kann durch Isolieren des Behälters nach außen oder durch die Fermentation in einem warmen Raum (Wärmekammer) vermieden werden. Vor allem in der kälteren Jahreszeit sind zu niedrige Temperaturen oder Temperaturschwankungen Fehlerquellen, die zu vermeiden sind. Ebenso sollte die Umgebung möglichst frei von elektronischen Störfeldern sein.
  • Der pH-Wert soll nach 10 Tagen bei 3,5 bis max. 4 liegen. Den pH-Wert mit den dafür vorgesehenen Messstreifen oder mit einem geeichten Messgerät bestimmen.
  • Nach der Fertigstellung in einem kühlen Raum bei geringen Temperaturschwankungen lagern.

4. Zeitpunkt zum Ansetzen

In unserem Mondkalender finden Sie die passenden Ansetztage. 

 

Optimale Tage zur Aktivierung

Nach dem aktuellen Aussaatkalender von Maria Thun bzw. dem Multikraft Mondkalender:

An den Tagen an welchem das Multikraft Logo ersichtlich ist,

an Blüte-, Frucht- und Wurzeltagen,

bei absteigendem Mond, zur Pflanzzeit und

bei Vollmond.

 

Nicht gut anzusetzen

bei Neumond, Knotentage

bei Übergänge bei aufsteigendem Mond

an wässrigen Blatttagen

Effektive Mikroorganismen, mit Knoblauch, Chilischoten, Alkohol, Wasser und Gärungsessig fermentiert. MK 5 bekämpft nicht die Schädlinge, sondern setzt vorher an: Es stärkt und fördert die natürliche Widerstandskraft bei Parasiten- und Pilzbefall.

1. Mischungsverhältnis
10 % EM Urlösung
10 % Gärungsessig 6 %ig (Obst- oder Weinessig verwenden)
60 % Wasser (Quellwasser bzw. gutes Leitungswasser verwenden - nicht chloriert)
10 % Zuckerrohrmelasse (aufgelöst)

für 10 L ca. 7 mittelgroße Knoblauchzehen und 7 Chilischoten hinzugeben.

Nach erfolgreicher Fermentation – wenn kein Gas mehr entsteht – 10 % Alkohol (40 Vol. %) beifügen.

 

2. Anleitung

  • In einem lebensmittelechten Kunststoffgefäß (mit Gärspund), das luftdicht verschließbar ist, die Melasse mit etwas heißem Wasser (70-80 °C) auflösen und mit der restliche Wassermenge auffüllen (insgesamt ca. 40 °C)
  • Essig und EM Urlösung hinzufügen und bei 32-37 °C fermentieren lassen, bis kein Gas mehr entsteht.
  • Nach erfolgreicher Fermentation die 10 % Alkohol (Vol. %) beifügen.
  • MK 5 hat einen süßsäuerlichen Geruch (Ester/Alkohol).
  • MK 5 sollte an einem dunklen, kühlen Ort bei gleich bleibender Temperatur gelagert werden, jedoch nicht im Kühlschrank oder in der prallen Sonne. Ebenso sollte die Umgebung möglichst frei von elektronischen Störfeldern sein.

3. Zeitpunkt zum Ansetzen

In unserem Mondkalender finden Sie die passenden Ansetztage. 

 

Optimale Tage zur Aktivierung

Nach dem aktuellen Aussaatkalender von Maria Thun bzw. dem Multikraft Mondkalender:

An den Tagen an welchem das Multikraft Logo ersichtlich ist,

an Blüte-, Frucht- und Wurzeltagen,

bei absteigendem Mond, zur Pflanzzeit und

bei Vollmond.

 

Nicht gut anzusetzen

bei Neumond, Knotentage

bei Übergänge bei aufsteigendem Mond

an wässrigen Blatttagen

Fermentierter Pflanzenextrakt ist ein Pflanzenhilfsmittel zur Stärkung der Pflanzen und zur Vorbeugung gegen Pflanzenkrankheiten. Er besteht aus EM-Urlösung, Zuckerrohrmelasse, frisch geschnittenen Gräsern, Kräutern, Beikräutern, Knoblauch und Chilischoten sowie Wasser.

1. Mischungsverhältnis
47 % Wasser (Quellwasser bzw. gutes Leitungswaser verwenden - nicht chloriert)
47 % frische, klein geschnittene Gräser, Kräuter und Beikräuter (nach Volumen)
3 % EM Urlösung
3 % Zuckerrohrmelasse

für 10 L ca. 7 mittelgroße Knoblauchzehen und 7 Chilischoten hinzugeben.

Verwenden Sie auch Beikräuter, die sehr langlebig sind, wie Klee, Beifuß etc.
 

2. Anleitung

  • In einem lebensmittelechten Kunststoffgefäß (mit Gärspund), das luftdicht verschließbar ist, die Melasse mit etwas heißem Wasser (70-80 °C) auflösen, mit der restliche Wassermenge auffüllen (insgesamt ca. 40 °C).
  • EM Urlösung hinzufügen
  • Gräser, Kräuter und Beikräuter in einem sauberen Leinensack verschließen und in das Fermentationsgefäß hängen.
  • Fermentierter Pflanzenextrakt hat einen süß-säuerlichen Geruch (nach Pflanzen/Kräutern).
  • Fermentierter Pflanzenextrakt sollte an einem dunklen, kühlen Ort bei gleich bleibender Temperatur gelagert werden, jedoch nicht im Kühlschrank oder in der prallen Sonne. Ebenso sollte die Umgebung möglichst frei von elektronischen Störfeldern sein.

 

3. Zeitpunkt zum Ansetzen

In unserem Mondkalender finden Sie die passenden Ansetztage. 

 

Optimale Tage zur Aktivierung

Nach dem aktuellen Aussaatkalender von Maria Thun bzw. dem Multikraft Mondkalender:

An den Tagen an welchem das Multikraft Logo ersichtlich ist,

an Blüte-, Frucht- und Wurzeltagen,

bei absteigendem Mond, zur Pflanzzeit und

bei Vollmond.

 

Nicht gut anzusetzen

bei Neumond, Knotentage

bei Übergänge bei aufsteigendem Mond

an wässrigen Blatttagen

Wie sie eMB Urlösung zu eMB Aktiv aktivieren.

Die gebrauchsfertigen Effektiven Mikroorganismen (eMB Aktiv) werden durch Fermentation von eMB Urlösung, Zuckerrohrmelasse und Wasser hergestellt und werden für den Abbau von Kohlenwasserstoffen (Fette, Öle) und Cellulose (z.B. Toilettenpapier) eingesetzt.

1. Rezeptur
5 % eMB Urlösung
5 % Zuckerrohrmelasse
90 % Wasser (dechloriert)

2. Beispiel
1 Liter eMB Urlösung
1 Liter Zuckerrohrmelasse
18 Liter Wasser
= 20 Liter eMB-Aktiv

3. Anleitung

  • Gutes (belebtes) Wasser verwenden
  • Lebensmittelechten Kunststoffbehälter, Deckel und Gärspund verwenden. Größe nach dem Bedarf für 10 bis 14 Tage errechnen. (Der Behälter muss zur Aktivierung voll sein)
  • Zuckerrohrmelasse mit sehr heißem Wasser (70-80 °C) anrühren. Die dickflüssige Melasse wird durch heißes Wasser homogen im Behälter verteilt und gleichzeitig pasteurisiert.
  • Behälter mit kühlerem Wasser im richtigen Verhältnis nachfüllen. (Endtemperatur ca. 40 °C)
  • Zum Schluss eMB Urlösung hinzufügen und den Behälter schließen.
  • 7 Tage bei 32 °C bis 37 °C unter Luftabschluss (anaerob) fermentieren lassen. Fermentationshilfen sind z.B. ein nichtmetallischer Heizstab und ein Gärspund, damit das während der Fermentation entstandene CO2 entweichen kann. Eine gute Isolierung und ein Vermeiden von Kältebrücken zum Boden wie auch zur Umgebung sind für die erfolgreiche Aktivierung von eMB Urlösung zu eMB Aktiv unerlässlich. Dies kann durch Isolieren des Behälters nach außen oder durch die Fermentation in einem warmen Raum (Wärmekammer) vermieden werden. Vor allem in der kälteren Jahreszeit sind zu niedrige Temperaturen oder Temperaturschwankungen Fehlerquellen, die zu vermeiden sind. Ebenso sollte die Umgebung möglichst frei von elektronischen Störfeldern sein.
  • Der pH-Wert soll nach 10 Tagen bei 3,5 bis max. 4 liegen. Den pH-Wert mit den dafür vorgesehenen Messstreifen oder mit einem geeichten Messgerät bestimmen.
  • Nach der Fertigstellung in einem kühlen Raum bei geringen Temperaturschwankungen lagern.

4. Zeitpunkt zum Ansetzen

In unserem Mondkalender finden Sie die passenden Ansetztage. 

 

Optimale Tage zur Aktivierung

Nach dem aktuellen Aussaatkalender von Maria Thun bzw. dem Multikraft Mondkalender:

An den Tagen an welchem das Multikraft Logo ersichtlich ist,

an Blüte-, Frucht- und Wurzeltagen,

bei absteigendem Mond, zur Pflanzzeit und

bei Vollmond.

 

Nicht gut anzusetzen

bei Neumond, Knotentage

bei Übergänge bei aufsteigendem Mond

an wässrigen Blatttagen

 

Topdress - Gelistet im Katalog der Austria Bio Garantie als Aroma- und Gewürzstoff. Topdress ist eine mit Multitop und Zuckerrohrmelasse fermentierte Bio-Weizenkleie-, Bio-Dinkelspelzensilage.

Zusammensetzung:

0,1 % gutes kaltgepreßtes Öl
3,0 % Multitop (Liter)
3,0 % Zuckerrohrmelasse (Liter)
58,5 % Weizengrobkleie
8,0 % Dinkelspelzen
27,4 % Wasser (Endprodukt sollte ca. 35 – 40 % Feuchtigkeit haben.)
= 100 %

So wird’s gemacht:

Zutaten sehr gut mischen und stark verdichten!
Gemisch in einen luftdichten Behälter geben und während des Fermentationsprozesses diesen nicht öffnen (anaerober Prozess).
Fermentation bei einer Temperatur von mind. 20 °C; direkte Sonnenbestrahlung immer vermeiden. Ebenso sollte die Umgebung möglichst frei von elektronischen Störfeldern sein.
In 14 Tagen ist Topdress fertig.
  

Multikraft verwendet Cookies, um Ihren Website-Besuch für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. mehr erfahren
Ich stimme zu!