Altes Wissen - Neues Wissen: Humus

05.04.18 Altes Wissen - Neues Wissen: Humus

"Ernähre deinen Boden und du ernährst deine Pflanzen." Nach diesem Prinzip lebten alte landwirtschaftliche Kulturen schon vor Jahrtausenden. Sie legten den Fokus auf den Humusaufbau und damit auf eine konsequente Kreislaufwirtschaft, zu der unter anderem auch Fruchtfolgen und die richtige Bodenbearbeitung gehören.

Fruchtbare Böden zeichnen sich durch eine lockere, krümelige Struktur, reges Bodenleben und ausreichende Humusgehalte aus. Sie sind porös, gut durchwurzelt und können Wasser und Luft gut aufnehmen und speichern. Um die Humusschicht zu erhalten, muss vor allem landwirtschaftlich bewirtschafteten Böden immer wieder organische Masse zugeführt werden. "Ernähre deinen Boden und du ernährst deine Pflanzen." Nach diesem Prinzip lebten alte landwirtschaftliche Kulturen schon vor Jahrtausenden. Sie legten den Fokus auf den Humusaufbau und damit auf eine konsequente Kreislaufwirtschaft, zu der unter anderem auch Fruchtfolgen und die richtige Bodenbearbeitung gehören.

In früheren Zeiten war es üblich, Stallmist, Pflanzenrückstände, Gesteinsmehle oder Exkremente in die Böden einzuarbeiten. Organik galt als wertvoller Wirtschaftsdünger. Auf Höfen, die unweit von Wäldern beheimatet waren, wurde bei Strohmangel zum Beispiel auch Herbstlaub in die Ställe eingestreut und danach auf den Feldern ausgebracht. Eine unglaubliche Vielzahl an Bodenlebewesen und Mikroorganismen ernährt sich von all der organischen Substanz, zersetzt und frisst sie, scheidet sie wieder aus und verwandelt sie so allmählich in Humus. Eine perfekte Kreislaufwirtschaft, die für humusreiche Böden sorgt.

Mit der Zeit haben intensive Bodenbearbeitung, Monokulturen und Kunstdüngung zu verdichteten Böden geführt, die einen Großteil an Humus, Bodenleben und Porenvolumen verloren haben. Heute gilt es, die Bedeutung des Humus für die Bodenfruchtbarkeit wieder verstärkt in den Fokus zu rücken, denn die Gesundheit der Böden ist die Grundlage allen Seins.

Boden ist wesentlich mehr als nur ein Standort und eine Nährstoffquelle für Pflanzen. Funktioniert das Bodenleben wachsen gesunde Pflanzen und Pestizide können reduziert bzw. eingespart werden. Gesunde Böden filtern und speichern das Regenwasser und sind somit auch Voraussetzung für ausreichend Grundwasser und qualitativ hochwertiges Trinkwasser. Solche Böden sind somit nicht nur Wasserspeicher und Filter, sie tragen auch zum Erosionsschutz bei und wie die Meere gehören sie zu den größten CO2-Speichern der Welt. Für die Erzeugung gesunder Lebens- und Futtermittel braucht es gute Böden. Gesunde, humusreiche Böden wirken langfristig und tragen auch zu Klimaschutz und Ernährungssouveränität bei.

Die Wiederanreicherung unserer Böden mit Humus hat positive Auswirkungen auf Ernährung und Artenvielfalt, auf den CO2-Gehalt in der Atmosphäre und auf die Wasserverfügbarkeit - heißt es im Buch "Die Humusrevolution". Im Kleinen wie im Großen geht es bei regenerativer Agrikultur darum, die Böden durch Humusanreicherung wieder aufzubauen und die Regenerationskräfte der Natur zu unterstützen. Unter anderem erleben Permakultur, Gärtnern mit Terra Preta, Ackern ohne Pflug und die Humusaufbereitung ihre Renaissance. Hier schließt sich der Kreis. Methoden, die teils schon seit Jahrhunderten bekannt sind, kommen heute wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit.

Buchempfehlung

Die Humusrevolution: Wie wir den Boden heilen, das Klima retten und die Ernährungswende schaffen.

von Ute Scheub, Stefan Schwarzer. ISBN-10: 3865818382

Die gute Nachricht: Ökosysteme sind durch regenerative Agrikultur heilbar. Die Politologin und Journalistin Ute Scheub zeigt mit Permakultur-Experten Stefan Schwarzer: Die Wiederanreicherung unserer Böden mit Humus hat positive Effekte auf Ernährung, Artenvielfalt, Klima und Wasserverfügbarkeit. Die Methoden sind teils Jahrhunderte alt. Einsatz von Terra Preta und Gründüngung, das Lenken mikrobieller Prozesse, die Vitalisierung von Kulturen - jede dieser Methoden reichert Humus im Boden an und ermöglicht damit gesunde Lebensmittel.

Eine große Reise zu neuen Erkenntnissen und beispielhaften Projekten.

 

Multikraft verwendet Cookies, um Ihren Website-Besuch für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. mehr erfahren
Ich stimme zu!