Salate und Zwiebeln in Bestform

01.02.19 Salate und Zwiebeln in Bestform

„Über Rückstände und Wartezeiten verschwende ich bei der Ernte keinen einzigen Gedanken mehr.“ Johann Prischink aus Fugging in Niederösterreich arbeitet seit März 2017 mit dem Multikraft-System.

Gleich auf Anhieb fährt der Gemüsebauer damit tolle Erfolge ein, denn dank der Plant Power Produkte hat er Pilzkrankheiten und Blattläuse im Griff.
Salate produzierte er 2017 schon zu 90 % ohne Chemie, Winterzwiebeln blieben gänzlich von Mehltau verschont. Das in zweiter Generation geführte Familienunternehmen steht für regionale Frische und Qualität. Frisch und knackig strecken die Salate ihre Köpfe aus dem humusreichen Boden unter freiem Himmel. Von Salatherzen, Kopf- und Eissalat bis zur Salatspezialität SalaRico reicht das Sortiment. „Wir produzieren 365 Tage im Jahr Gemüse, das den Ansprüchen der Kunden entspricht“, so Johann Prischink, dessen Betrieb seit rund vierzig Jahren an eine der großen Handelsketten in Österreich liefert.
Der Gemüsebaubetrieb ist in Niederösterreich als Produzent von Salaten und Zwiebeln bekannt. Zwiebeln haben schon die Eltern seit 1971 kultiviert. Heute gedeihen Zwiebeln und Salate auf rund 45 Hektar und bei beiden Kulturen sind die regelmäßigen EM-Anwendungen gleich mit Beginn ihres Einsatzes von Erfolg gekrönt.


Boden- und Pflanzenstärkung
Zur Bodenbehandlung bringt Johann Prischink sowohl bei seinem vielfältigen Sortiment an Salaten als auch auf den Kartoffelfeldern vor dem Setzen pro Hektar 50 Liter BB Boden und 5 Liter Terrafert Boden aus.
Vor dem Setzen der Salatjungpflanzen gießt er diese in den Erdpresstöpfen mit einer Mischung aus BB Boden, Terrafert Boden (alternativ kann auch BB Saat angewendet werden) und EM Keramikpulver durchdringend an und setzt sie dann in die Erde aus. Die darauffolgenden Blattbehandlungen am Feld erfolgen mit einer Mischung aus BB Blatt, Terrafert Blatt, MK 5, BB Multical und EM Keramikpulver. Das Ergebnis: kräftige Pflanzen mit schönen Wurzelbildern. Als bei Salaten erste Blattläuse sichtbar waren, gab Johann Prischink zur  Blattbehandlung die Brennnessel- und Schachtelhalmextrakt-Konzentrate von Multikraft dazu. Später besprühte er die Salatpflanzen mit beiden Komponenten noch einmal extra. Blattläuse waren daraufhin kein Thema mehr. „Insgesamt funktioniert das Multikraft-System auf Anhieb bestens.“ So auch bei der Winterzwiebel.


Winterzwiebel ohne Mehltau
Als Winterzwiebel wird unsere übliche Küchenzwiebel bezeichnet.
Sie wird bereits im August gesät, überwintert am Feld und wird im Frühsommer geerntet. Beim Zwiebelsaatgut handelt es sich um Feinsämerei, die Samen sind sehr klein und werden mit einer Einzelkornsämaschine nach der EM-Bodenbehandlung ausgesät. Nach der Aussaat erfolgt wie bei den Salaten ebenfalls eine EM-Blattbehandlung mit den bereits oben genannten Komponenten. Dieser Mischung wird noch Zeobas Ultrafein hinzugefügt. Dieses Urgesteinsmehl wird als Pflanzenhilfsmittel zum Bodenaufbau verwendet und fördert das Bodenleben. Es wirkt als pH-Wert-Puffer, als Nährstoff- und Wasserspeicher.

„Die Blattbehandlung bei der Winterzwiebel erfolgt drei Mal. Wir wussten, dass die Kulturen mehltaugefährdet sind. Der Beginn der EM-Anwendung war sofort ein 100%iger Erfolg“, erzählt Gemüsebauer Prischink von seinen außergewöhnlichen Erfahrungen: „Fakt ist, dass ich mit der EM-Anwendung bei der Winterzwiebel keinerlei Mehltaubefall habe und dadurch eine wirklich gute Ernte erziele. Das war vorher noch nie der Fall.“ Ein toller Erfolg, der mit den EM-Blattbehandlungen erzielt wurde. Fungizide konnte Johann Prischink damit zur Gänze weglassen.
Mit Hilfe des Multikraft-Systems konnte er innerhalb von nur zwei Jahren den Einsatz chemischer  Pflanzenschutzmittel um mehr als 90 % reduzieren.
Noch im Jahr 2016 hatte es trotz Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln massive Pilzprobleme gegeben. Angesichts dieser Situation ist der Gedanke aufgekommen etwas anderes auszuprobieren. Im Frühjahr 2017 hat Johann Prischink bei der Gemüsebautagung von Multikraft die EM-Technologie näher kennengelernt. sich mit Kollegen ausgetauscht und entschieden in diese Richtung zu gehen.


Rückstandsfreie Ernte ohne Wartezeiten
Johann Prischink wollte das Multikraft-System einfach einmal ausprobieren. Innerhalb kurzer Zeit ist er von den Ergebnissen sowohl bei Salaten als auch bei Zwiebeln überzeugt. „Der große Vorteil ist auch, dass ich über Rückstände nicht nachdenken und bei der Ernte keinerlei Wartezeiten einhalten muss. Keinen einzigen Gedanken verschwende ich mehr daran.“ Eine große Erleichterung gerade in stressigen Zeiten. Denn als bewährter Lieferant für eine der größten Handelsketten in Österreich müssen einerseits Ernte und Lieferqualität stimmen und andererseits muss für den Familienbetrieb die wirtschaftliche Rentabilität gegeben sein.
Wirtschaftlich ist es also nur von Vorteil, wenn die Einhaltung von Karenzzeiten bei der Ernte wegfällt und die Kulturen gleich rückstandsfrei geerntet werden können. Für Johann Prischink steht schon nach kurzer Zeit der EM-Anwendungen eines ganz deutlich fest: „Mein Ziel ist es, ohne Pflanzenschutzmittel auszukommen und sie nur noch bei Bedarf als Notbremse einzusetzen. Mit dem Multikraft-System mache ich deshalb sicher weiter, die Ergebnisse sind einfach sehr gut.“

Multikraft verwendet Cookies, um Ihren Website-Besuch für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. mehr erfahren
Ich stimme zu!