EM-Technologie stärkt den Ackerbau und reduziert Chemie und Kosten

29.03.16 EM-Technologie stärkt den Ackerbau und reduziert Chemie und Kosten

Erfreuliche Ergebnisse bei Mais, Kürbissen und Kernöl

Multikosmos Ausgabe 00022

Wer auf Schatzsuche ist, wird in Dirnbach in der Südoststeiermark fündig. Grünschwarzes Gold ist hier im Mühlenladen zu bekommen. Das Echt steirische Kürbiskernöl ist ein von der EU geschütztes Produkt und unterliegt einem umfassenden Kontrollsystem, vom Anbau der Kürbisse bis zur Abfüllung des Öles. Die Ölmühle Weinhandl ist prämierter Steirischer Kernölbetrieb 2015 und der Mühlenladen, ja der ist eine wahre Drehscheibe für regionale Köstlichkeiten und wissenswerte Tipps rund um Effektive Mikroorganismen. Die EM-Technologie kommt auch im Ackerbau erfolgreich zum Einsatz und vermag die Schäden des Maiswurzelbohrers maßgeblich zu begrenzen.

Auf 39 Hektar Ackerland werden in Fruchtfolge Getreide, Sojabohnen, Mais und die weithin bekannten Steirischen Ölkürbisse angebaut. Ihr schalenlos gewachsener Kern, dessen dunkelgrüne Haut dem Öl die intensive Farbe und den charakteristischen Geschmack verleiht, bedarf einer besonders umsichtigen Verarbeitung.

Schonende Ölgewinnung

„Wichtig nach der Ernte und dem Waschen der Kerne ist vor allem ihre schonende Trocknung und Röstung. In einer klassischen Seiherpresse werden die Kerne anschließend langsam gepresst. Wir machen auch chargenweise Lohnverpressung der Kürbiskerne von Landwirten aus der Region, dem Burgenland und aus Niederösterreich. Bei drei Presslinien im Jahr werden rund 160 Kilogramm Kerne pro Stunde zu Kernöl verarbeitet, mit dem der Mühlenladen bestückt und der österreichische Handel beliefert wird.“ erzählt Thomas Weinhandl, dessen Betrieb zehn Mitarbeiter umfasst. In der Landwirtschaft ist Alfred Frauwallner seine rechte Hand und verantwortlich für die gesamte Anbauplanung und Ernte.

EM im Ackerbau

Bei sämtlichen Kulturen werden zwei Spritzungen mit BB-Blatt durchgeführt, mit dem Ergebnis, dass die Pflanzen viel vitaler sind. „Gerade die sehr großen und empfindlichen Kürbisblätter bleiben gegenüber Läusen stabiler und sind insgesamt gesünder.“ bemerkt Thomas Weinhandl.

Bei der Maisstrohrotte kommt BB-Boden zum Einsatz. Hier wird nach der Ernte das Stroh gehäkselt, mit BB-Boden besprüht und dann eingepflügt. „Damit können wir eine bessere Verrottung gewährleisten. Die Anwendungen sind längerfristig zu sehen und so bin ich überzeugt, dass sich in weiterer Folge eine bessere Hummusschicht bilden kann.“ berichtet der Landwirt, der sich leider mit einem unliebsamen Zeitgenossen auseinandersetzen muss.

Gefährlicher Maiswurzelbohrer

Der Maiswurzelbohrer ist ein aus Mittelamerika stammender Käfer, der sich über die USA und Kanada im Maisanbau ausbreitete. Dort trägt er den Spitznamen „Milliarden Dollar Käfer“, ist er doch für hohe Ertragseinbußen und Bekämpfungskosten verantwortlich. Seit Beginn der 90er Jahre breitet sich der Maisschädling auch in Europa aus. 2002 tauchte er erstmals in Österreich auf.

EM-Säschlitzbehandlung

„Der Maiswurzelbohrer ist hier in der Region ein großes Problem. Durch die Fruchtfolge allein bekommen wir ihn nicht in den Griff und ich bin absolut unglücklich damit, chemische Giftkeulen einsetzen zu müssen. Deshalb war ich auf der Suche nach Alternativen. Für uns war die Säschlitzbehandlung absolutes Neuland. EM-Berater Alois Pein und Franz Tschiggerl sind dabei eine große Hilfe.“ so Thomas Weinhandl.

Im Frühjahr 2015 wurde beim kombinierten Maisanbau erstmals die Säschlitzbehandlung durchgeführt. In einem Arbeitsgang erfolgt hier Eggen und Säen, gleichzeitig wurden die im Boden abgelegten Maiskörner mit der Mischung aus B Boden, MK 5, Terrafert Boden, EM Keramikpulver und Zeobas eingesprüht. Danach wurden die gesäten und behandelten Reihen verschlossen.

„Schon nach dieser ersten Behandlung konnten wir bei den Maispflanzen eine viel stärkere Wurzelbildung feststellen. Folglich sind sie robuster und standfester.“ schildert Thomas Weinhandl und weiter: „Je nach Temperatur und Feuchtigkeit verbreitet sich dieser Käfer in einem Jahr stärker, in einem anderen Jahr schwächer. Selbst wenn der Maiswurzelbohrer also tätig ist, kann er bei derart robusten Pflanzen keinen so großen Schaden mehr anrichten. Ich bin ausgesprochen positiv überrascht, dass die Pflanzen stand gehalten haben. Wir kommen mit viel weniger Chemie aus. Das ist gut für den Boden, die Umwelt und das Grundwasser und spart obendrein Kosten.“ so Thomas Weinhandl, der die EM-Technologie ursprünglich durch seine Frau kennen lernte.

Drehscheibe Mühlenladen

Der Mühlenladen trägt die Handschrift von Theresia Weinhandl und ihren Mitarbeiterinnen. Mehl, Nudeln, Pestos, Marmeladen, Essige und viele andere regionale Köstlichkeiten finden sich in den Regalen. Selbst allesamt begeisterte EM-Anwenderinnen in Haushalt und Garten, greifen sie auf viele positive Erfahrungen zurück und so fällt die Beratung um vieles leichter. „Warum sind deine Tomaten und Paprikas immer viel schöner als meine?“ frägt so manche Nachbarin und beginnt selbst, EM als natürliches Boden- und Pflanzenhilfsmittel einzusetzen. Im Haushalt bleiben Fenster und Oberflächen mit Hilfe der emC-Reiniger völlig ohne Chemie länger sauber, auch dieser Erfahrungsschatz wird im Mühlenladen gerne weitergegeben.

Der Mühlenladen trägt die Handschrift von Theresia Weinhandl und ihren Mitarbeiterinnen. Neben dem Kürbiskernöl finden sich in den Regalen Mehl, Nudeln, Pestos, Marmeladen, Essige und viele andere regionale Köstlichkeiten. Selbst allesamt begeisterte EM-Anwenderinnen in Haushalt und Garten, greifen sie auf viele positive Erfahrungen zurück und so fällt die Beratung um vieles leichter. „Warum sind deine Tomaten und Paprikas immer viel schöner als meine?“, fragt so manche Nachbarin und beginnt selbst, EM als natürliches Boden- und Pflanzenhilfsmittel einzusetzen. Im Haushalt bleiben Fenster und Oberflächen mit Hilfe der eMC® Reiniger völlig ohne Chemie länger sauber, auch dieser Erfahrungsschatz wird im Mühlenladen gerne weitergegeben.

Multikraft verwendet Cookies, um Ihren Website-Besuch für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. mehr erfahren
Ich stimme zu!