Die Zahlen der Zuckerrüben - Höherer Zuckergehalt und mehr Ertrag pro Hektar

01.03.19 Die Zahlen der Zuckerrüben - Höherer Zuckergehalt und mehr Ertrag pro Hektar

Während des Gesprächs Ende Juni sitzt Franz Kargl am Traktor und lässt den Blick schweifen. Über ihm ziehen seit Tagen die Wolken. Aber es regnet nicht. Trotz extremer Trockenheit und Hitze stehen die Zuckerrüben des niederösterreichischen Ackerbauern auch heuer wieder satt und dunkelgrün auf den Feldern. Die Säschlitzbehandlung sowie die regelmäßigen Boden- und Blattbehandlungen mit dem Multikraft-System machen sich bezahlt. 2017 konnte Franz Kargl eine so gute Ernte einfahren wie noch nie.

„Der Anbau von Zuckerrüben war schon immer mein Herzstück“, sagt Franz Kargl aus Oberbierbaum. Südlich der Donau im Tullnerfeld sind seit Generationen zahlreiche Ackerbau- und Gemüsebaubetriebe beheimatet. Diese Region zählt in Österreich zu den Hauptanbaugebieten von Zuckerrüben, welche die Bauern in die Tullner Zuckerrübenfabrik liefern. Ackerbauer Franz Kargl, der rund 100 Hektar bewirtschaftet und davon an die 25 Hektar Zuckerrüben anbaut, wendet seit drei Jahren das Multikraft-System für Boden- und Blattbehandlungen an. 2017 hat er erstmals bei der Aussaat von Zuckerrüben die EM-Säschlitzbehandlung durchgeführt.

EM-Säschlitzbehandlung
Pro Hektar braucht es dafür eine Mischung aus 30 Liter Wasser mit den EM-Komponenten 20 L BB Boden, 1,5 L MK 5 und 1,5 L Terrafert Boden. „Ich habe auf dem Traktor einen EM-Behälter montiert und sprühe die Mischung direkt während der Aussaat über den Säschlitz auf die abgelegten Saatkörner aus. Danach werden die gesäten und besprühten Reihen geschlossen. Mir fällt auf, dass die Effektiven Mikroorganismen für eine stärkere Wurzelbildung sorgen. Auch beim Mais sind die Wurzelstücke stärker“, erzählt Franz Kargl. Darüber hinaus aktiviert die EM-Säschlitzbehandlung das Bodenleben und erhöht die Widerstandsfähigkeit der Pflanzen von Grund auf.


Cercosporabehandlung eingespart
Dass Franz Kargl gesunde Pflanzen am Feld stehen hat, ist durch ihr intensives Blattgrün deutlich zu sehen. Die erste EM-Blattbehandlung führte der Landwirt kurz vor Blattschluss mit einer Herbizidbehandlung durch, die zweite erfolgte mit der ersten Cercosporabehandlung. Pro Hektar wurde eine Mischung aus 20 L BB Blatt, 1,5 L MK 5, 1,5 L Terrafert Blatt und 3 kg ZeoBas ultrafein ausgebracht. Darauf folgten nur noch zwei Cercosporabehandlungen. Die Cercospora-Blattfleckenkrankheit ist weltweit die schädlichste Blatterkrankung an Zuckerrüben. Ein früher Befall beeinträchtigt den Ertrag und Zuckergehalt erheblich. Dank der EM-Behandlungen ersparte sich Franz Kargl sogar eine weitere Cercosporabehandlung: „Früher führte ich vier Cercosporabehandlungen durch und die Rüben wurden trotzdem krank. Diesmal sind die Rüben pumperlgesund und ich erspare mir eine Cercosporabehandlung. Über die EM-Blattbehandlungen regle ich die Pflanzengesundheit und mit den EM-Bodenbehandlungen helfe ich dem Boden. Die Kosten der EM-Behandlungen fallen für mich nicht ins Gewicht. Ich bekomme mehr Ertrag, das ist perfekt so.“

Mehr Zucker, mehr Ertrag
Der Vergleich zwischen EM-behandelten und unbehandelten Rüben macht Franz Kargl sicher. Denn die Zahlen der Versuchsauswertung sprechen eine deutliche Sprache: Bei den mit EM behandelten Rüben erzielte Franz Kargl über 20.000 kg mehr Ertrag pro Hektar. Mit einem durchschnittlichen Zuckergehalt von 17,9 % erzielte er 22.401 kg Zucker pro Hektar im Vergleich zu den unbehandelten Rüben mit einem Zuckergehalt von 17,3 % und 17.940 kg Zucker pro Hektar. Pro Hektar erwirtschaftete er also rund 4.500 kg Zucker mehr. Stellt man die Einnahmen aus der Ernte den bei den EM-Behandlungen anfallenden Kosten gegenüber, so bleibt ein Gewinn von
€ 654,- pro Hektar. Ein wirklich gutes Ergebnis, das sich sehen lassen kann.


Gesunde Böden
Für Franz Kargl spielen die EM-Bodenbehandlungen dabei ebenfalls eine sehr große Rolle. Denn gesunde Böden, kräftige Wurzeln und gesundes Pflanzenwachstum sind die Grundlagen für gute Ernten. „Die Böden hier in unserer Region bringen nur 19 bis 20 Bodenpunkte auf die Messlatte. Mit 120 Bodenpunkten hat man sehr gute Ackerböden. Mehrmalige EM-Behandlungen mit BB Boden und Terrafert Boden sind für die Böden und den Ertrag sehr wichtig. Die Böden sprechen enorm gut auf die Behandlungen an und sie halten Stresssituationen wie der extremen Trockenheit heuer im Sommer am längsten stand. Das Blattgrün der Zuckerrüben bleibt intensiv, dunkel und dicht. Wenn ich am Traktor sitze und über die Felder schaue, dann sticht die Pflanzengesundheit heraus.“
Und so hatte überhaupt alles begonnen. Mit seinen Aussaat-, Spritz- und Erntemaschinen betreut Franz Kargl die Felder anderer Bauern, kommt viel in der Gegend herum und sieht den Zustand vieler Nutzpflanzen. „Wenn man auf der Rübenmaschine sitzt, sieht man links und rechts alles. Vor drei Jahren sind mir zum Beispiel bei einem Betrieb in Stockerau einige Felder mit dunkelgrünen Rübenblättern aufgefallen. Es sind mir keine gelben Blätter ins Auge gestochen, so wie es sie auf anderen Feldern zu sehen gab. Also habe ich bei den Betrieben nachgefragt und so von der Plant Power-Technologie erfahren.“ Heute tun es ihm einige Bauern aus der Region gleich. Für diejenigen, die wollen, führt er die EM-Säschlitzbehandlung mit seiner Sämaschine durch. „Manche Nachbarn sehen meine Ernte und staunen darüber. Sie werden neugierig und wollen das Multikraft-System auch ausprobieren. So mancher hat im Jahr darauf schon das Großgebinde von Multikraft bestellt“, erzählt Franz Kargl abschließend und startet den Traktor.

Multikraft verwendet Cookies, um Ihren Website-Besuch für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. mehr erfahren
Ich stimme zu!