Schon ein Multikraft-Konto?
Anmelden / Registrieren
Rezepte, Erfahrungsberichte & mehr
Haus & Garten Blog
Interesse an anderen Themenshops?
Landwirtschaft & Gewerbe Haus, Garten & Teich Body & Soul
coverImg

So pflegen Sie Ihren Teich im Sommer

Damit das Teichwasser klar und die Wasserqualität gut bleibt, braucht ein Teich auch im Sommer Zuwendung. Wir haben hier die wichtigsten To-dos für die Sommermonate zusammengefasst, damit Sie glasklaren Badespaß genießen können.

Anfänger
3 Minuten Lesezeit
coverImg
  • Abgestorbene Pflanzen entfernen: Abgestorbene Pflanzenreste und andere organische Materialien (Laub, etc.) bringen Nährstoffe in den Teich ein und sind quasi Futter für Algen, darum also regelmäßig entfernen!
  • Belüften Sie den Teich: Stellen Sie sicher, dass der Teich ausreichend belüftet ist, um den Sauerstoffgehalt im Wasser zu erhöhen. Sie können dies durch den Einsatz von Teichpumpen, Springbrunnen oder Wasserspielen erreichen. Die Bewegung des Wassers fördert den Gasaustausch und hält das Wasser frisch. 
  • Fische angemessen füttern: Zu viel Fischfutter führt zu einem hohen Nährstoffeintrag im Wasserkörper. Viele Nährstoffe im Wasser fördern wiederum das Algenwachstum. Füttern Sie die Fische also nur in Maßen und entfernen Sie überschüssiges Futter.
  • Teich vor zu viel Sonne schützen: Starke Sonneneinstrahlung kann das Teichwasser überhitzen und das Algenwachstum fördern. Verwenden Sie daher geeignete Wasserpflanzen oder platzieren Sie schwimmende Pflanzen, um einen Teil des Wassers vor direkter Sonneneinstrahlung abzuschirmen.
  • Teichtechnik in Schuss halten: Stellen Sie sicher, dass Pumpen, Filter und andere Teichtechnik ordnungsgemäß funktionieren. Reinigen oder ersetzen Sie die Filtermedien regelmäßig, um eine effiziente Filtration zu gewährleisten.
image
  • Algenwachstum kontrollieren: Algen können im Sommer stark wachsen. Entfernen Sie überschüssige Algen manuell oder verwenden Sie Teichfilter. Trübt sich das Wasser ein, ist das der Startschuss für die Sommerbehandlung mit Effektiven Mikroorganismen.
  • Effektive Mikroorganismen ausbringen: Wie unter Punkt 6 genannt: Sobald sich das Wasser eintrübt, ist es Zeit für die sommerliche Behandlung mit Effektiven Mikroorganismen. Dazu die Mischung aus Teich Klar, Urgesteinsmehl und EM Keramikpulver vermischen. Hat das Wasser über 20 °C, teilen Sie die Behandlung in zwei Schritte. Zuerst nur die erste Hälfte in den Teich/Naturpool einbringen, nach zwei Wochen dann die zweite Hälfte. Sie wissen nicht, wie hoch Sie Teich Klar dosieren müssen? Hier geht’s zum Anwendungsrechner.
  • EM Keramik einsetzen: EM Keramik Pipes stabilisieren die Wasserqualität. Platzieren Sie also schon zu Saisonbeginn Keramik an einer Pumpe, an einem Filter oder wo auch immer das Wasser mit der Keramik in Berührung kommt.
  • Vermeiden Sie chemische Behandlungen: Versuchen Sie, chemische Behandlungen des Teichwassers auf ein Minimum zu beschränken. Ein ausgewogenes Ökosystem mit gesunden Pflanzen und Mikroorganismen kann viele Probleme natürlicherweise regulieren.
  • Beobachten Sie Ihre Teichbewohner: Achten Sie auf Anzeichen von Krankheiten oder Stress bei den Fischen und anderen Teichbewohnern. Wenn Sie ungewöhnliches Verhalten oder Symptome bemerken, konsultieren Sie am besten einen Teichexperten oder Tierarzt, um angemessene Maßnahmen zu ergreifen.

Diese Tipps sollten Ihnen helfen, Ihren Teich im Sommer gut zu pflegen und eine gesunde Umgebung für Pflanzen und Tiere zu schaffen. Denken Sie daran, dass die genauen Pflegeanforderungen je nach Teichgröße, Teichtyp und den darin enthaltenen Lebewesen variieren können. Wir wünschen eine schöne Badesaison mit natürlich klarem Wasser!

Diese Tipps sollten Ihnen helfen, Ihren Teich im Sommer gut zu pflegen und eine gesunde Umgebung für Pflanzen und Tiere zu schaffen. Denken Sie daran, dass die genauen Pflegeanforderungen je nach Teichgröße, Teichtyp und den darin enthaltenen Lebewesen variieren können. Wir wünschen eine schöne Badesaison mit natürlich klarem Wasser!

Das könnte Sie auch interessieren...
coverImg
Garten&Pflanzen
Hitzestress für Pflanzen mildern

Hitze geht meistens mit Trockenheit einher. Um Wasserverluste zu minimieren, können Pflanzen zwar ihre Blattöffnungen schließen, dann können sie allerdings kein CO₂ mehr aus der Luft holen, dass sie für die Photosynthese und ihre eigene Ernährung benötigen. Hitze und Trockenheit sind für Pflanzen also immer ein Spagat zwischen Verdursten und Verhungern. Erfahren Sie, woran Sie Hitzestress bei Pflanzen erkennen und wie sie diesen mildern können.

Anfänger
3 Minuten Lesezeit
coverImg
Garten&Pflanzen
Kleines 1x1 gegen Schädlinge im Garten

Gestresste Pflanzen sind geschwächte Pflanzen und somit für Schädlinge im wahrsten Sinne des Wortes ein gefundenes Fressen. Zum Glück bietet die Natur ein großes Repertoire gegen Trauermücken, Spinnmilben und Blattläuse. Wir haben Tipps gesammelt, wie Sie Ihre Pflanzen natürlich (und biologisch) vor kleinen Schädlingen schützen können.

Anfänger
4 Minuten Lesezeit
coverImg
Garten&Pflanzen
Biologisches 1x1 gegen Pilze auf Pflanzen

Feuchtwarmes Wetter ist der ideale Nährboden für Pilze und Pilzerkrankungen. Rostpilze und Co müssen aber nicht immer sofort mit Fungiziden bekämpft werden. Wir geben Tipps, wie man Pilzerkrankungen auf Bäumen, Rosen, Gemüsepflanzen und Co natürlich vorbeugen kann. Und auch, wenn der Pilz bereits da ist, kann man die Pflanzen immer noch mit biologischen Mitteln unterstützen.

Anfänger
4 Minuten Lesezeit