Stallreinigung und Stallhygiene

Die Erstreinigung und regelmäßige Einstreu-Behandlung führt zu einer Ansiedlung positiver Mikroorganismen, diese wiederum beugen Gestank, Fliegenplagen und Fäulnisbildung vor.

1. Schritt - Vor dem Einstallen

Wasser

  • ml
  • L
  • eMC Stallreiniger
  • Wasser

Anwendung

Die Mischung in die Befüllvorrichtung des Hochdruckreinigers einfüllen und den Stall gründlich reinigen und ausschwemmen.

TIPP

Ecken und Fugen nicht vergessen, da dort starke Keimbesiedelung herrscht.

2. Schritt - Vor dem Einstallen

  • L
  • L
  • FKE (Fermentierter Kräuterextrakt)
  • Wasser

Anwendung

FKE mit Wasser verdünnt aussprühen – wichtig ist eine optimale Verteilung im Stall. Lüftungsschächte, Dachritzen, etc. nicht vergessen.

3. Schritt - Regelmäßiges Sprühen

  • L
  • FKE

Anwendung

FKE pur oder mit Wasser verdünnt aussprühen – wichtig ist eine optimale Verteilung im Stall.

ZEITPUNKT UND HÄUFIGKEIT

2- bis 3-mal pro Woche.

TIPP

Wo gekotet und uriniert wird, etwas mehr aufsprühen.

Bei Sägespänen: Einstreu etwas mehr besprühen, da diese sehr viel aufsaugt.

 

Behandlung von Mist

Der Stallmist wird regelmäßig besprüht. Das Ausbringen bindet Stickstoff im Boden, durch die gemeinsame Anwendung von Holzkohlegrieß und EM-Technologie wird Dauerhumus im Boden aufgebaut.

Mistbehandlung

Material

  • - L
  • - kg
  • - kg
  • FKE (Fermentierter Kräuterextrakt)
  • Holzkohlegrieß
  • ZeoBas (Urgesteinsmehl)

Anwendung

FKE über Festmist sprühen und Holzkohlegrieß beimengen.

ZEITPUNKT UND HÄUFIGKEIT

Mindestens 1-mal pro Woche.

TIPP

Zur Bodenverbesserung ist die zusätzliche Zugabe von ZeoBas (Urgesteinsmehl) empfehlenswert. Wichtig – ZeoBas (Urgesteinsmehl) erst unmittelbar vor dem Ausbringen zum Festmist geben und die Liegeflächen der Tiere nicht mit Holzkohlegrieß bestreuen, da dies zu Schwarzfärbung führen kann.

Siliergutbehandlung für eine energiereiche und stabile Silage

MK Multisil bewirkt eine heterofermentative Vergärung, sie wird stabiler und der pH-Wert schneller abgesenkt. Es entsteht eine appetitanregende, energiereiche und sehr haltbare Silage.

Maiskorn,- Ganzkorn-, Gras-, Kleegras-Silage usw.

Siliergut

  • L
  • MK Multisil

Anwendung

MK Multisil gleichmäßig in das Siliergut einbringen.

Verbesserung der Wasserqualität

Auch in der Tierhaltung spielt die Qualität des Trinkwassers eine große Rolle. Sie kann bereits von Grund auf im Brunnen oder der Leitung verbessert werden.

Wasserleitung

  • 1 Stück
  • EM Keramik Wasserreaktor

Anwendung

Den EM Keramik Wasserreaktor in die Rohrleitung montieren (lassen) – 5 Stück EM Keramik 35-mm-Pipes, 2 Magnete und 2 Spiralen unterstützen sich gegenseitig in ihrer Wirkung.

Tipp

Für eine noch bessere Wasserqualität, kann man den EM Keramik Verwirbler in die Zulaufrohre professionell einbauen lassen – Achtung: Flussrichtung des Wassers beachten.

EM Keramik Wasserreaktor und Verwirbler haben eine unbegrenzte Haltbarkeit. Sie sollten 1-mal jährlich zerlegt und gereinigt werden.

Brunnen und Wassertank

durchfließendes Wasser

  • Beutel
  • Pkg.
  • EM Keramik Graue Pipes
  • EM Keramik 35-mm-Pipes

Anwendung

EM Keramik graue Pipes immer zusammen mit den EM Keramik 35-mm-Pipes an eine Stelle in den Hausbrunnen hängen, wo sie gut vom Wasser umflossen werden.

Tipp

Je weiter unten die Pipes angebracht werden können, desto besser ist die Wirkung.

Behandlung von Auslaufflächen

Speziell die kahlen Flächen in Stallnähe werden bei Bedarf besprüht.

Besprühen

  • L
  • L
  • FKE (Fermentierter Kräuterextrakt)
  • Wasser

Anwendung

FKE mit Wasser mischen und Auslaufflächen mit der Lösung besprühen.

ZEITPUNKT UND HÄUFIGKEIT

Bei Bedarf 2- bis 3-mal jährlich.

Behandlung der Tränken aller Geflügelarten bei Erstanwendung

Die Dosierung über das Trinkwasser löst Ablagerungen in Wasserleitungen. Daher vor der ersten Anwendung die Tränken vor dem Einstallen mit FKE behandeln und durchspülen.

Lösung zum Einwirken

Sprühlösung

  • L
  • L
  • FKE (Fermentierter Kräuterextrakt)
  • Wasser

Anwendung

FKE und Wasser mischen und die Lösung 4-5 Tage einwirken lassen. Diesen Vorgang 2- bis 3-mal wiederholen. Abschließend gut mit Wasser durchspülen.

ZEITPUNKT UND HÄUFIGKEIT

Einmalig 14 Tage vor dem Einstallen.

TIPP

Zwischen dem Wasservorbehälter und dem Tränkesystem sollte man einen Filter einbauen, welcher regelmäßig gereinigt werden muss.

Trinkwasserzusatz beim Einstallen von Küken aller Geflügelarten

Zur Steigerung der Fresslust wird FKE (Fermentierter Kräuterextrakt) über einen Vorratsbehälter direkt ins Trinkwasser dosiert. Da diese Anwendung Ablagerungen löst, zuvor die Tränken wie oben angeführt reinigen.

Fütterung 1. Tag

Küken

  • L
  • FKE (Fermentierter Kräuterextrakt)

Anwendung

FKE ins Trinkwasser mischen.

ZEITPUNKT UND HÄUFIGKEIT

Am ersten Tag.

Fütterung 2., 3. und 8. Tag

Küken

  • L
  • FKE (Fermentierter Kräuterextrakt)

Anwendung

FKE ins Trinkwasser mischen.

ZEITPUNKT UND HÄUFIGKEIT

Am 2., 3. und 8. Tag.

TIPP

Zwischen dem Wasservorbehälter und dem Tränkesystem sollte man einen Filter einbauen, welcher regelmäßig gereinigt werden muss.

Trinkwasserzusatz (über Vorratsbehälter) beim Einstallen von Junghennen

Zur Steigerung der Fresslust wird FKE (Fermentierter Kräuterextrakt) direkt ins Trinkwasser dosiert.

Fütterung 1. Tag

Junghennen

  • L
  • FKE (Fermentierter Kräuterextrakt)

Anwendung

FKE ins Trinkwasser mischen.

TIPP

Zwischen dem Wasservorbehälter und dem Tränkesystem sollte man einen Filter einbauen, welcher regelmäßig gereinigt werden muss.

Bei Stresssituationen für alle Geflügelarten

Diese Behandlung kann zur Stärkung in Stresssituationen angewendet werden.

1. Schritt - In Stresssituationen

  • L
  • L
  • FKE (Fermentierter Kräuterextrakt)
  • Wasser

Anwendung

FKE für 2 Stunden ins Trinkwasser mischen.

2. Schritt - In Stresssituationen anschließend

  • - L
  • L
  • FKE (Fermentierter Kräuterextrakt)
  • Wasser

Anwendung

FKE für den Rest des Tages ins Trinkwasser mischen.

TIPP

Alternativ dazu können noch 3 % Topdress zum Trockenfutter gegeben werden.

Fütterung Broiler mit mehligem Futter

Zur Steigerung der Fresslust wird FKE (Fermentierter Kräuterextrakt) direkt ins Futter gemischt. 0,5 % Holzkohlegrieß (Basis Trockenfutter) bindet Ammoniak sowie Nährstoffe in Gülle, Jauche oder Festmist.

Fütterung für mind. 2 Wochen

Futter

  • L
  • FKE (Fermentierter Kräuterextrakt)

Anwendung

FKE ins mehlige Futter mischen.

ZEITPUNKT UND HÄUFIGKEIT

Bei Einstieg in die EM-Technologie einmalig mindestens 2 Wochen lang.

 

Fütterung anschließend

Futter

  • - L
  • FKE (Fermentierter Kräuterextrakt)

Anwendung

FKE ins mehlige Futter mischen.

Fütterung Broiler mit Pressfutter

Zur Steigerung der Fresslust wird FKE (Fermentierter Kräuterextrakt) direkt ins Futter gemischt. 0,5 % Holzkohlegrieß (Basis Trockenfutter) bindet Ammoniak sowie Nährstoffe in Gülle, Jauche oder Festmist.

Fütterung für mind. 2 Wochen

Futter

  • L
  • FKE (Fermentierter Kräuterextrakt)

Anwendung

FKE nach Abkühlung der Pellets (unter 40 °C) auf das Pressfutter aufsprühen.

ZEITPUNKT UND HÄUFIGKEIT

Bei Einstieg in die EM-Technologie einmalig mindestens 2 Wochen lang.

Fütterung anschließend

Futter

  • - L
  • FKE (Fermentierter Kräuterextrakt)

Anwendung

FKE nach Abkühlung der Pellets (unter 40 °C) auf das Pressfutter aufsprühen.

In Stresssituationen

Futter

  • kg
  • Topdress

Anwendung

Topdress ins Pressfutter mischen.

Fütterung Jung- und Legehennen, Puten, Enten, Gänse mit mehligem Futter

Zur Steigerung der Fresslust wird FKE (Fermentierter Kräuterextrakt) direkt ins Futter gemischt. 0,5 % Holzkohlegrieß (Basis Trockenfutter) bindet Ammoniak sowie Nährstoffe in Gülle, Jauche oder Festmist.

Fütterung für mind. 3 Monate

Futter

  • - L
  • FKE (Fermentierter Kräuterextrakt)

Anwendung

FKE ins mehlige Futter mischen.

ZEITPUNKT UND HÄUFIGKEIT

Bei Einstieg in die EM-Technologie einmalig mindestens 3 Monate lang.

Fütterung anschließend

Futter

  • - L
  • FKE (Fermentierter Kräuterextrakt)

Anwendung

FKE ins mehlige Futter mischen.

In Stresssituationen

Futter

  • kg
  • Topdress

Anwendung

Topdress ins Futter mischen.

Fütterung Jung- und Legehennen, Puten, Enten, Gänse mit Pressfutter

Zur Steigerung der Fresslust wird FKE (Fermentierter Kräuterextrakt) direkt ins Futter gemischt.

Fütterung für mind. 3 Monate

Futter

  • - L
  • FKE (Fermentierter Kräuterextrakt)

Anwendung

FKE nach Abkühlung der Pellets (unter 40 °C) auf das Pressfutter aufsprühen.

ZEITPUNKT UND HÄUFIGKEIT

Bei Einstieg in die EM-Technologie einmalig mindestens 3 Monate lang.

Fütterung anschließend

Futter

  • - L
  • FKE (Fermentierter Kräuterextrakt)

Anwendung

FKE nach Abkühlung der Pellets (unter 40 °C) auf das Pressfutter aufsprühen.

In Stresssituationen

Futter

  • kg
  • Topdress

Anwendung

Topdress ins Futter mischen.

Fütterung von Enten, Gänsen mit Getreidekörnern

Zur Steigerung der Fresslust Getreidekörner in FKE (Fermentierter Kräuterextrakt) quellen lassen.

Fütterung

Wasser

  • ml
  • ml
  • FKE (Fermentierter Kräuterextrakt)
  • Wasser

Anwendung

FKE mit Wasser vermischen und darin die Getreidekörner für 12 – 24 Stunden quellen lassen und dann an die Enten und Gänse verfüttern.

Multikraft verwendet Cookies, um Ihren Website-Besuch für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. mehr erfahren
Ich stimme zu!