Schon ein Multikraft-Konto?
Anmelden / Registrieren
Rezepte, Erfahrungsberichte & mehr
WohlfĂŒhl Blog
Interesse an anderen Themenshops?
Landwirtschaft & Gewerbe Haus, Garten & Teich Body & Soul
coverImg

Nach 44 Jahren wieder Meister: Wels ist die neue Judo-Hochburg

Geschafft! Multikraft Wels - angefĂŒhrt von Olympia-Bronzemedaillengewinner Shamil Borchashvili - sichert sich beim Final Four in Gmunden durch einen 8:6-Sieg ĂŒber Serienmeister Galaxy Wien den Mannschafts-Staatsmeistertitel. Bereits in der ersten Halbzeit haben die Welser Judokas den Grundstein zur ersehnten Goldmedaille gelegt.

AnfÀnger
4 Minute(n) Lesezeit
coverImg

Acht Mal in Folge hatte sich Galaxy Wien den begehrten Titel in der MĂ€nner-Bundesliga geholt. Nun ging diese Serie zu Ende. Die Wiener entpuppten sich aber als faire Verlierer. „Wels hat verdient gewonnen“, gratulierte Galaxy-Klubchef Thomas Haasmann. Den nach Gmunden mitgebrachten Sekt spendeten die Wiener spontan dem siegreichen Multikraft-Team, das bis in die frĂŒhen Morgenstunden feierte.

„2019 waren wir schon knapp dran, nun ist nach 44 Jahren endlich der ersehnte zweite Titel gelungen“, strahlte Wels-Coach Manfred Dullinger. Mann des Tages war Kimran Borchashvili mit seinem Sieg ĂŒber den fĂŒr Wien kĂ€mpfenden Japaner Tatsuto Shima. „Er ist ein sehr routinierter Judoka. Ich konnte ihn zum ersten Mal bezwingen“, freute sich Kimran, der ĂŒbrigens eine Woche vor dem Final Four geheiratet hat.

Nach der 5:2-PausenfĂŒhrung mussten die Multis noch einmal bangen. Wachid Borchashvili verspĂŒrte im Schulterbereich starke Schmerzen. Der Welser Physiotherapeut David Geber und der Marchtrenker Arzt Dr. Ronald Ecker machten ihn aber im Eilzugstempo fit.

Wachid bedankte sich bei seinen Helfern mit einem  eindrucksvollen Ippon-Wurf und brachte Wels mit 8:4 uneinholbar in FĂŒhrung. Zuvor hatten Europameister Akil Gjakova und Shamil Borchashvili beste Vorarbeit zum ersehnten Titelgewinn geleistet. Erste Gratulantin per Whatsapp war Co-Trainerin Sabrina Filzmoser, die derzeit in den USA eine Helikopter-Ausbildung absolviert: „Eine multikrĂ€ftige Leistung unseres Teams. Ich habe vor Freude geweint 
“

Das Finale erreichte Multikraft Wels durch einen klaren 10:4-Erfolg ĂŒber Bischofshofen. Der Welser Leichtgewichtler Daniel Leutgeb konnte dabei den Olympia-Siebenten von Tokio, Artem Lesiuk aus der Ukraine, einmal mit Ippon bezwingen. Gut gekĂ€mpft hat auch Michael Winkler. Er wurde jedoch wegen einer verbotenen Nackenrolle disqualifiziert. Weitere Punkte fĂŒr Wels: Kimran Borchashvili 2, Akil Gjakova 1, Shamil Borchashvili 2, Wachid Borchashvili 1, Krisztian Toth 2, Varlam Liparteliani 1.

Acht Mal in Folge hatte sich Galaxy Wien den begehrten Titel in der MĂ€nner-Bundesliga geholt. Nun ging diese Serie zu Ende. Die Wiener entpuppten sich aber als faire Verlierer. „Wels hat verdient gewonnen“, gratulierte Galaxy-Klubchef Thomas Haasmann. Den nach Gmunden mitgebrachten Sekt spendeten die Wiener spontan dem siegreichen Multikraft-Team, das bis in die frĂŒhen Morgenstunden feierte.

„2019 waren wir schon knapp dran, nun ist nach 44 Jahren endlich der ersehnte zweite Titel gelungen“, strahlte Wels-Coach Manfred Dullinger. Mann des Tages war Kimran Borchashvili mit seinem Sieg ĂŒber den fĂŒr Wien kĂ€mpfenden Japaner Tatsuto Shima. „Er ist ein sehr routinierter Judoka. Ich konnte ihn zum ersten Mal bezwingen“, freute sich Kimran, der ĂŒbrigens eine Woche vor dem Final Four geheiratet hat.

Nach der 5:2-PausenfĂŒhrung mussten die Multis noch einmal bangen. Wachid Borchashvili verspĂŒrte im Schulterbereich starke Schmerzen. Der Welser Physiotherapeut David Geber und der Marchtrenker Arzt Dr. Ronald Ecker machten ihn aber im Eilzugstempo fit.

Wachid bedankte sich bei seinen Helfern mit einem  eindrucksvollen Ippon-Wurf und brachte Wels mit 8:4 uneinholbar in FĂŒhrung. Zuvor hatten Europameister Akil Gjakova und Shamil Borchashvili beste Vorarbeit zum ersehnten Titelgewinn geleistet. Erste Gratulantin per Whatsapp war Co-Trainerin Sabrina Filzmoser, die derzeit in den USA eine Helikopter-Ausbildung absolviert: „Eine multikrĂ€ftige Leistung unseres Teams. Ich habe vor Freude geweint 
“

Das Finale erreichte Multikraft Wels durch einen klaren 10:4-Erfolg ĂŒber Bischofshofen. Der Welser Leichtgewichtler Daniel Leutgeb konnte dabei den Olympia-Siebenten von Tokio, Artem Lesiuk aus der Ukraine, einmal mit Ippon bezwingen. Gut gekĂ€mpft hat auch Michael Winkler. Er wurde jedoch wegen einer verbotenen Nackenrolle disqualifiziert. Weitere Punkte fĂŒr Wels: Kimran Borchashvili 2, Akil Gjakova 1, Shamil Borchashvili 2, Wachid Borchashvili 1, Krisztian Toth 2, Varlam Liparteliani 1.

Stimmen zum Judo-Triumph

Gerhard Kroiß (Welser Sportreferent): â€žGratulation an Multikraft Wels zum zweiten Judo-Staatsmeistertitel nach 44 Jahren. Eine grandiose Leistung.“

Shamil Borchashvili (TeamkapitĂ€n): â€žWir haben im Finale gegen Serienmeister Galaxy Wien alles richtig gemacht. Dieser Titel macht mich richtig stolz.“

Manfred Dullinger (Bundesliga-Coach): â€žDieser ersehnte Titel löst in mir Ă€hnliche Emotionen aus wie die Olympia-Medaille von Shamil Borchashvili in Tokio. Danke an alle, die an diesen tollen Erfolgen mitgearbeitet haben.“

Ernst Faber (VereinsprĂ€sident): â€žDie lange Aufbauarbeit und die intensive Talenteförderung wurden belohnt. Ich bin stolz auf unseren Judoverein.“

Lukas Hader (VereinsprĂ€sident): â€žIch habe am Mattenrand mitgefiebert. Toll, wie stark sich unsere Mannschaft prĂ€sentiert hat.“

Manfred Rumpl (Obmann-Stellvertreter): â€žEin Traum wurde Wirklichkeit. Der zweite Titel nach 44 Jahren hat fĂŒr uns eine große Bedeutung.“

Franz Mitter (Ex-Manager): â€žGratulation! Im Jahr 1977 feierten 1000 Fans in der Sporthalle Lichtenegg ĂŒberschwĂ€nglich den ersten Titel fĂŒr Wels. Schade, daß diesmal das Finale wegen der Corona-Pandemie ohne Zuschauer ĂŒber die Matte gehen musste.“  

Willi Reizelsdorfer (FunktionĂ€r): â€žWels ist wieder die Nummer eins im österreichischen Judosport. Die Freude ist riesengroß. Wir widmen diesen Titel dem kĂŒrzlich im 61. Lebensjahr verstorbenen PrĂ€sidenten des Judo-Landesverbandes, Gerald Eidenberger, der einst auch fĂŒr Wels sehr erfolgreich gekĂ€mpft hat und als FunktionĂ€r vorbildlich agierte.“

Gerhard Kroiß (Welser Sportreferent): â€žGratulation an Multikraft Wels zum zweiten Judo-Staatsmeistertitel nach 44 Jahren. Eine grandiose Leistung.“

Shamil Borchashvili (TeamkapitĂ€n): â€žWir haben im Finale gegen Serienmeister Galaxy Wien alles richtig gemacht. Dieser Titel macht mich richtig stolz.“

Manfred Dullinger (Bundesliga-Coach): â€žDieser ersehnte Titel löst in mir Ă€hnliche Emotionen aus wie die Olympia-Medaille von Shamil Borchashvili in Tokio. Danke an alle, die an diesen tollen Erfolgen mitgearbeitet haben.“

Ernst Faber (VereinsprĂ€sident): â€žDie lange Aufbauarbeit und die intensive Talenteförderung wurden belohnt. Ich bin stolz auf unseren Judoverein.“

Lukas Hader (VereinsprĂ€sident): â€žIch habe am Mattenrand mitgefiebert. Toll, wie stark sich unsere Mannschaft prĂ€sentiert hat.“

Manfred Rumpl (Obmann-Stellvertreter): â€žEin Traum wurde Wirklichkeit. Der zweite Titel nach 44 Jahren hat fĂŒr uns eine große Bedeutung.“

Franz Mitter (Ex-Manager): â€žGratulation! Im Jahr 1977 feierten 1000 Fans in der Sporthalle Lichtenegg ĂŒberschwĂ€nglich den ersten Titel fĂŒr Wels. Schade, daß diesmal das Finale wegen der Corona-Pandemie ohne Zuschauer ĂŒber die Matte gehen musste.“  

Willi Reizelsdorfer (FunktionĂ€r): â€žWels ist wieder die Nummer eins im österreichischen Judosport. Die Freude ist riesengroß. Wir widmen diesen Titel dem kĂŒrzlich im 61. Lebensjahr verstorbenen PrĂ€sidenten des Judo-Landesverbandes, Gerald Eidenberger, der einst auch fĂŒr Wels sehr erfolgreich gekĂ€mpft hat und als FunktionĂ€r vorbildlich agierte.“

Galerie
Das könnte Sie auch interessieren...
coverImg
Rezepte
Soulfood: Sauerkraut-Laibchen

Sauerkraut entsteht bei der milchsauren VergĂ€rung von Weißkohl. Bei diesem Fermentationsprozess wird der Zucker im Kraut in MilchsĂ€ure umgewandelt. So wird der Kohl haltbar gemacht und enthĂ€lt seinen typischen sĂ€uerlichen Geschmack. Durch die MilchsĂ€uregĂ€rung entstehen im Sauerkraut jede Menge Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und AminosĂ€uren. Das erkannten bereits SchiffsĂ€rzte rund um KapitĂ€n James Cook im 18. Jahrhundert, der es auch dank Sauerkraut schaffte, seine Besatzung fast frei von einer rĂ€tselhaften Krankheit zu halten, die zu dieser Zeit vielen Seeleuten erst die ZĂ€hne faulen ließ und ihnen schließlich ihre Kraft und ihr Leben nahm – Skorbut. Dabei handelt es sich um eine Vitaminmangelkrankheit, die bei anhaltendem Vitamin C Mangel auftritt. Cook gelang es dank Sauerkraut und ZitrusfrĂŒchten, seine Besatzung fast frei von dieser Krankheit zu halten. WĂ€hrend des GĂ€rungsprozesses vermehren sich im Sauerkraut auch die MilchsĂ€urebakterien zuhauf, was es zu einem ausgezeichneten Probiotikum macht. Damit trĂ€gt Sauerkraut auch zu einer gesunden Darmflora bei.

AnfÀnger
2 Minute(n) Lesezeit
coverImg
Bioemsan
bioemsan Bokashi Rub Oil - Ein Tausendsassa

Frisch zitronig duftet das Bokashi Rub Oil aus Bali. Es ist eine Mischung aus natĂŒrlichen, Ă€therischen Ölen und KrĂ€uterextrakten auf Kokosölbasis. Hautpflege, Massage, BĂ€der – mit seinen vielfĂ€ltigen Einsatzmöglichkeiten ist es ein wahres Multitalent fĂŒr das Wohlbefinden. Entwickelt hat es Dr. G.N. Wididana, der in diesem Jahr 60 Jahre alt geworden ist und auf ein sehr erfolgreiches wie interessantes Leben zurĂŒckblicken kann.

AnfÀnger
7 Minute(n) Lesezeit
coverImg
Bioemsan
Bioemsan Beautytipps fĂŒr den Winter

Im Winter ist unsere Haut einem permanenten Wechsel der Temperaturen ausgesetzt. Von ĂŒberheizten RĂ€umen mit trockener Heizungsluft gehen wir in die klirrende KĂ€lte und wieder retour. Machen Sie Ihre Haut jetzt winterfest. Unsere Pflegetipps bringen Ihre Haut gut gepflegt und strahlend schön durch die kalte Jahreszeit.

AnfÀnger
5 Minute(n) Lesezeit