Rückstandsfreiheit im Gemüsebau durch Effektive Mikroorganismen

11.08.17 Rückstandsfreiheit im Gemüsebau durch Effektive Mikroorganismen

Der Gärtnermeister und Multikraft-Berater Günther Soukup, mit mehr als 20 Jahren Erfahrung im Gartenbau und langjähriger Erfahrung mit Effektiven Mikroorganismen, setzt auf eine rückstandsfreie Erzeugung im Gemüsebau. Auch Karl Kasehs, Gärtner in Wien Simmering fand in der EM-Technologie die goldrichtige Lösung.

Rückstandsfreiheit im Gemüsebau - Erntefrische Ergebnisse

Der Gärtnermeister und Multikraft-Berater Günther Soukup, mit mehr als 20 Jahren Erfahrung im Gartenbau und langjähriger Erfahrung mit Effektiven Mikroorganismen, setzt auf eine rückstandsfreie Erzeugung im Gemüsebau. 

Warum ist Rückstandsfreiheit so wichtig im Gemüsebau?

Soukup: Die gesetzlichen EU Bestimmungen und Handelsketten legen konkrete Grenzwerte bei den gemessenen Rückständen der Wirkstoffe fest.

Diese werden immer stärker kontrolliert, weswegen in der Anwendung von  Pflanzenschutzmitteln neue Wege gegangen werden müssen, um eine Rückstandsfreiheit bei den Produkten zu erreichen.

Welche Maßnahmen setzen Sie und Ihre Partner bei der Produktion?

Soukup: Verschiedene Gemüseabnehmer schreiben niedrigere Grenzwerte der Wirkstoffe aus Pflanzenschutzmittel als das EU-Gesetz vor. Daher wird rückstandsfreie Gemüseproduktion immer wichtiger.

Durch den Einsatz von Multikraft-Produkten können nicht nur übliche Wirkstoffe in ihrer Anzahl und Menge reduziert werden, in manchen Fällen können sie ganz weggelassen werden.

Wissenschaftliche Studie – Erntefrische Ergebnisse

Es gibt viele Berichte und wissenschaftliche Untersuchungen, dass sich die Rückstände auf Pflanzen durch die Anwendung von Effektiven Mikroorganismen schneller abbauen und die natürlichen Abwehrkräfte gestärkt werden.

Seit über 5 Jahren wenden viele unserer Partner die Multikraft-Produkte an und ernten völlig gesundes Gemüse, frei von jeglichen Rückständen.

Viele Belege aus der Praxis bezeugen die Wirkungsweise des Multikraftsystems, wie auch bei Gemüsebauer Karl Kashes aus Wien Simmering, dessen Gurkenpflanzen prächtig gedeihen, ohne den Zusatz von synthetischen Pflanzenschutzmitteln.

Gesund ist nicht gleich teurer und durch die Einsparung von Pflanzenschutzmittel werden sogar die Betriebskosten gesenkt.

Unsere EM-Berater stehen auch Ihnen mit Rat und Tat zur Seite: Multikraft Team

Vollauf zufrieden macht Karl Kasehs seinen Rundgang durch die Glashäuser. Die Gurkenpflanzen stehen gesund und sehr gut da. Und das rückstandsfrei, ganz ohne Pflanzenschutzmittel. Selbst der gefürchtete Mehltau ist kein Thema. Sein Erfolgsgeheimnis? Das ist ganz einfach.

Früher hatten sich durch synthetische Mittel ungewollt Resistenzen eingeschlichen und Karl Kasehs kämpfte mit immer aggressiver werdenden Mehltaustämmen. Auf der Suche nach Alternativen fand er 2013 in der EM-Technologie die goldrichtige Lösung. "Wichtig ist jedenfalls die konsequente Anwendung." ist Karl Kasehs überzeugt. Zusammen mit seiner Frau Monika betreibt er in Wien Simmering einen Gartenbaubetrieb in 5. Generation und hat sich mit einer Produktionsfläche von 25.000 m² vorrangig auf Gurken spezialisiert. Die Erzeugung erfolgt nach den Richtlinien der integrierten Produktion und ist mit dem AMA-Gütesiegel zertifiziert.

Beachtliche Erfolge

Die regelmäßige Anwendung der EM-Technologie über die gesamte Kulturlaufzeit der Gurken von ihrer Auspflanzung bis zur Ernte bringt dem Gärtner beachtliche Erfolge. Die Pflanzen weisen ein viel besseres Wurzelwachstum auf, die Blütenabstände und Fruchtansätze sind schön gleichmäßig. Aufbau und Förderung von Nützlingen funktionieren dank Effektiver Mikroorganismen viel besser. Bei gleichzeitiger Kostensenkung ist die Ernte ausgewogener und ertragreicher.

Gießen & sprühen

Bei jedem Gießvorgang werden je 0,2% BB-Boden und Terrafert-Boden mit dosiert. Diese Komponenten beugen Bodenkrankheiten vor und fördern das Wurzelwachstum. Gibt es beim Gießen mit den Leitungen Probleme? Karl Kasehs: "In all den Jahren der EM-Anwendung sind die Leitungen bisher noch nie verschlämmt. Im Gegenteil, ich stelle fest, dass die Effektiven Mikroorganismen eher eine reinigende Wirkung haben und die Leitungen weit sauberer sind als früher."

Ebenso konsequent wie beim Gießen wendet Kasehs die EM-Technologie im Sprühverfahren an. Die Gurkenbestände werden einmal wöchentlich mit einer Mischung aus 1% BB-Blatt, 0,5% Terrafert Blatt, 0,5% MK5, 0,1% Keramikpulver und 0,5% fermentiertem Pflanzenhilfsstoff besprüht. Das stärkt die Blattoberflächen, beugt Mangelerscheinungen vor und erschwert das Eindringen von Pilzsporen.

100% saubere Glashäuser

Auf Anraten von EM-Experten Günther Soukup hat Karl Kasehs heuer zum ersten Mal vor der Auspflanzung die leeren Glashäuser zur Gänze mit einer Mischung aus BB-Blatt und Wasser im Verhältnis 1:10 ausgesprüht und am Tag darauf die Jungpflanzen gesetzt. "Das Glashaus ist damit zu 100% sauber. Meiner Meinung nach ist diese Anwendung sehr wichtig, weil wir von Beginn an den Kulturraum mit Effektiven Mikroorganismen besiedeln und damit schädliche Milieus eindämmen." stellt Kasehs fest. Es zeichnet sich keinerlei Mehltaudruck ab. Und das, obwohl die Folien im Glashaus geblieben sind. Sie befinden sich unter den Kokosmatten für die Gurken und werden normaler Weise ausgetauscht, um Krankheiten zu vermeiden. "Vor der zweiten Auspflanzung werden wir das Glashaus wieder auf diese Weise aussprühen. Mit dieser Anwendung bauen wir auf die bisherigen Erfolge der EM-Technologie auf und schaffen noch zusätzliche Verbesserungen."

Richtig gut

Das spornt an und so führt der Betrieb heuer Versuche mit neuen Produkten von Multikraft durch. Auf 1000 m² Glashausfläche wurden in der ersten Märzwoche Jungpflanzen gesetzt. Zur bisher üblichen EM-Sprühlösung fügt Karl Kasehs je 0,2% fermentierten Schachtelhalmextrakt und Brennesselextrat hinzu. "Der Schachtelhalm macht die Blattoberflächen dichter. Das hat den Vorteil, dass echter Mehltau, der sich in das Blatt einwurzelt, nicht eindringen kann. Brennesselextrakt zielt auf eine weitere Verminderung des Blattlausdruckes ab." Karl Kasehs wird seine Erfahrungen mit diesen neuen Anwendungen bei der Multikraft-Gemüsebautagung 2018 vorstellen. Eines ist für ihn schon heute ganz gewiss: "Die EM-Palette ist aus unserem Gartenbaubetrieb nicht mehr wegzudenken. Wir fahren richtig gut damit."

Lesen Sie mehr über die Effektive Mikroorganismen im Gemüsebau: EM im Gemüsebau

Multikraft verwendet Cookies, um Ihren Website-Besuch für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. mehr erfahren
Ich stimme zu!