Terra Preta

 

Terra Preta

portugiesisch für

„Schwarze Erde, schwarzerde“

 

Die Terra Preta Funde im Amazonasgebiet sind bereits viele tausend Jahre alt. Entstanden ist die sogenannte "Terra Preta" höchstwahrscheinlich während der Zeit der Hochkulturen. Selbst hergestelltes Terra Preta-Substrat ist ein hochwertiger, aus organischen Abfällen –  unter Zugabe von Holzkohlegrieß im Landwirtschaftsbereich und RoPro-Streu im Garten –  hergestellter Kompost. Schwarzerde wird der Boden genannt, der entsteht, wenn Terra Preta-Substrat von Bodenorganismen umgearbeitet wird. Dies dauert je nach Bodengüte 6 Monate bis 1 Jahr.

 

Erfahren Sie mehr über die Entstehungsgeschichte, die Besonderheiten und Vorteile sowie Tipps und Tricks zur Herstellung von Terra Preta-Substrat bei Ihnen zu Hause.

 

 


 

Anwendungsempfehlungen

 


 

 


 

Terra Preta in der Landwirtschaft

 

Herstellung

Alle organischen Materialien, die auf dem Hof anfallen, eignen sich zur Terra Preta-Herstellung. Mist und Grünguthäcksel müssen im 1. Schritt mind. 1 Monat anaerob (ohne Sauerstoff) mit EM-Aktiv (EMa) und Holzkohlegrieß fermentieren. Je nach Menge kann dies in luftdichten Tonnen oder im Fahrsilo geschehen. Wichtig ist der Luftabschluss und die Beimischung von EM-Aktiv (EMa) (1 Liter / m3) und Holzkohlegrieß (ca. 100 Liter / m3) vor der Fermentation. Die Behandlung des frischen Festmistes mit EM-Aktiv (EMa) beugt der Entstehung von Fäulnis, Gestank und Fliegenplagen vor.


Diese Mischung sollte direkten Bodenkontakt haben und vor Regen geschützt sein. Nach ca. 6 Monaten (oder sobald keine Organik mehr sichtbar ist), kann die Terra Preta ausgebracht werden.

 

Ausbringung

Zur Aufbringung auf Felder, Wiesen und Weiden. Der angenehm säuerlich riechende Inhalt wird in die Erde eingearbeitet oder flächig wie Festmist verteilt. Ein überaus nährstoffreicher Boden für Blumen, Pflanzen oder Feldfrüchte wird gebildet. Nach 1 Woche kann angepflanzt oder gesät werden.


Empfohlene Aufwandmenge 5 t–20 t / ha – je nach Nährstoffkonzentration des Ausgangsmaterials

 

//…Mehr über Holzkohlegrieß
//…Mehr über EM-Aktiv (EMa)

 

nach oben

 



Terra Preta im Garten

 

Produktion von Terra Preta Substrat mit Küchenabfällen

Auf jede frische Schicht von Küchenabfällen eine Handvoll RoPro-Streu mit etwas Urgesteinsmehl (ZeoBas) aufbringen und mit einer EM-Aktiv (EMa)-Lösung (1 : 10 Wasser) einsprühen. Dies veredelt nicht nur die Küchenabfälle auch, unangenehme Gerüche werden unterdrückt. Wenn der Bokashi Haushaltseimer bzw. der Behälter voll ist, den Inhalt an einem vom Regen geschützten Ort sammeln. Dafür eignet sich am Besten ein Komposter, welcher unten offen ist, damit das fermentierte Material zu Erde umgewandelt werden kann. Um einerseits die mit RoPro-Streu behandelte Organik in Terra Preta umzuwandeln und andererseits die anfallenden Küchenabfälle zu sammeln, empfiehlt es sich zwei Komposter aufzustellen. Wenn ein Komposter voll ist, den Inhalt verdichten und abdichten. Nach ca. 6 Monaten bzw. sobald keine Organik mehr sichtbar ist, ist die nun entstandene Terra Preta einsatzbereit. Im anderen Komposter können die anfallenden frischen Küchenabfälle bzw. der Inhalt des Bokashi Haushaltseimers/Organico Haushaltseimers gesammelt werden. Ein Beutel unserer RoPro-Streu (1 kg) reicht für ca. 20 Liter Küchenabfälle.


Ausbringung

Nach 6 Monaten der Veredelung kann die selbst hergestellte Schwarzerde für Gemüse- und Blumenbeete oder Blumentöpfe und -kisten verwendet werden. Einfach die fertige Erde in den Beeten, Töpfen und Kisten verteilen, Jungpflanzen, Zwiebeln und Samen setzen und zum besseren anwachsen mit EM-Aktiv (EMa) gießen.

 

Tipp: Terra Preta-Kompost nicht so stark wie normalen Kompost, sondern streifenweise aufbringen.

 

Herstellung von Terra Preta

Herstellung_Terra_Preta_082013.pdf [2081 KB]


//…Mehr über RoPro-Streu
//…Mehr über EM-Bokashi Haushaltseimer, Japan

//... Mehr über Organico Haushaltseimer, Doppel- oder Einzelpackung
//…Mehr über EM-Aktiv (EMa)

 

nach oben